Bitte vereinbaren Sie einen Termin, bevor Sie zu uns kommen. Auch in Notfällen bitten wir um eine kurze Benachrichtigung.
Montag:
8.00 - 12.00 u. 15.00 - 18.00 Uhr
Dienstag:
8.00 - 14.00 Uhr
Mittwoch:
vormittags Operationen und 15.00 - 18.00 Uhr
Donnerstag:
8.00 - 12.00 u. 15.00 - 18.00 Uhr
Freitag:
8.00 - 12.00 Uhr
sowie nach Vereinbarung
Provianthaus-1
Provianthaus-3
Operationen

Operationen

Ambulante bzw. stationäre, kosmetische und HNO Operationen

Einige kleinere Eingriffe werden in unserer Praxis durchgeführt, die meisten in der (Kooperationsvertrag). In diesem Fall verbringen unsere Patienten entweder einen Tag oder sind je nach Erfordernis mehrere Tage in der Belegabteilung auf der Kinderstation untergebracht. Alle Zimmer sind modern ausgestattet und wurden erst 2009 nach einem umfangreichen Umbau eingeweiht. Die Weiterbehandlung erfolgt, soweit erforderlich, an den Folgetagen in der Praxis.

1. Adenotomie ("Polypen-Op" bei Kindern)

Die Adenotomie ist ein häufig bei Kindern in Narkose durchgeführter Eingriff. Es besteht eine ausgeprägte Infektanfälligkeit, vielfach Hörprobleme und Schnarchen. In einigen Fällen erfolgt die Kombination der Operation mit Trommelfellschnitt bzw. Paukenröhrchen-Einlage. Die Adenotomie ist normalerweise ein ambulanter Eingriff. Zusammenarbeit mit der imland Klinik Rendsburg (OP, Tagesklinik, Kinderabteilung, Stationen)

2. Radiofrequenztonsillotomie (Teilentfernung der Gaumenmandeln bei Kindern)

Eine kindliche Vergrößerung der Gaumenmandeln, die mit einer erheblichen Behinderung der Nahrungsaufnahme und nächtlichen Atemaussetzern (Schlafapnoe) kombiniert ist, erfordert in vielen Fällen lediglich eine Teilentfernung des vergrößerten Mandelgewebes. Die immunologische Funktion der Mandeln bleibt dabei vollständig erhalten. Der Eingriff erfolgt in Narkose mit Radiofrequenzstrom und kann, anders als die komplette Entfernung der Mandeln, ambulant erfolgen.

3. Kryptolyse (Verödung der „Mandeltaschen“) bei Pfropfbildung mit Radiofrequenz

Bei Bildung von zum Teil übelriechenden Mandelpfröpfen in den Krypten (Spalten) der Gaumenmandeln kommt eine Kryptolyse mit Radiofrequenzstrom zum Einsatz. Dabei wird das Tonsillengewebe rings um die Krypte zu einer flachen "Mulde" abgetragen bzw. verödet. Die immunologische Funktion der Mandeln bleibt dabei vollständig erhalten. Der Eingriff erfolgt ambulant in örtlicher Betäubung.

4. Nasenscheidewandoperation

Eine bei Behinderung der Nasenatmung (Erwachsene), ggf. auch wegen Schnarchens durchgeführte Operation, meist in Narkose. Der Eingriff ist sowohl ambulant als auch stationär möglich. Eine Nachbehandlung erfolgt in der Praxis.

5. Radiofrequenzchirurgische Behandlung der unteren Nasenmuscheln

Bei Behinderung der Nasenatmung in örtlicher Betäubung mögliche, weitgehend schmerzarme Behandlung der Schwellkörper in der Nase mittels Radiofrequenzchirurgie. Die Behandlung ist in der Praxis in wenigen Minuten durchführbar.

6. Otoclisis "Ohren-Anlegen"

In örtlicher Betäubung oder Narkose durchgeführte, kosmetische Korrektur von Fehlstellungen oder Formveränderungen der Ohrmuscheln. Ein in der Regel ambulanter Eingriff.

7. Operationen am Gaumensegel (gegen Schnarchen)

In örtlicher Betäubung durchgeführte Operation (Radiofrequenzchirurgie) zur "Straffung" des Gaumensegels in der Praxis.

8. Operation der Gaumenmandeln (und evtl. des Gaumensegels)

In Narkose durchgeführte Operation, nach der immer eine (meist 5 Tage dauernde) stationäre Betreuung erforderlich ist. Eine Kombination dieser Operation mit Straffung des Gaumensegels kommt bei Schnarchen und Schlafapnoe zum Einsatz.

9. Operationen am Kehlkopf

In Narkose erfolgt die mikroskopisch-endoskopische Abtragung von Polypen u.ä. Meist ambulanter Aufenthalt im Krankenhaus.

10. Operationen von kleinen Hautveränderungen im Kopf-Hals-Bereich, ggf. mit plastischer Deckung

In örtlicher Betäubung oder Narkose durchgeführte Eingriffe an der Haut. Kleinere Veränderungen werden oft mit Radiofrequenzchirurgie behandelt. In anderen Fällen, etwa plastischer Deckung eines Hautdefekts, meist ambulante Behandlung in der imland Klinik Rendsburg.

11. Operationen von Nasenpolypen ggf. mit Kieferhöhlenfensterung

In Narkose durchgeführte Eingriffe bei chronischen Entzündungen der Nasennebenhöhlen mit oder ohne Polypenbildung. Unter endoskopischer oder mikroskopischer Sicht werden Schleimhautveränderungen über das Naseninnere mikrochirurgisch entfernt. In der Regel ambulanter Eingriff.

Hinweis

Diese Auflistung gibt ihnen selbstverständlich nur einen kurzen Überblick. In jedem Fall werden wir, sofern eine Operation erforderlich oder eine ästhetische Korrektur gewünscht wird, selbstverständlich alle Möglichkeiten, Umstände und Risiken sowie die Frage der Kostenübernahme durch die Krankenkasse ausführlich und persönlich besprechen.